Das Stadion

Das Grundstück des jetzigen Horststadions gehörte 1907 noch Friedrich Wilhelm Dingelbauer genannt „Zurnieden“. Er wird in den Unterlagen des Katasteramtes auch als „Landvogt zu Holsterhausen“ geführt. In der nächsten Eintragung 1933 wird schon die Stadt Wanne-Eickel als Grundstückseigentümer angeführt. Wann ein Kauf oder Tausch oder sonstige Transaktion stattfand, konnte vom Redakteur nicht in Erfahrung gebracht werden.

Namensgebung

Die Namensgebung des Stadions ist auf die Lage in Nähe der Horststraße zurückzuführen. Der dortige Kleingartenverein, direkt neben dem Stadion gelegen, trägt ja auch den Namen „Op de Horst“. Der Verein konnte 1934 das Grabeland als Kleingartenanlage übernehmen. Die Benennung der Horststraße erfolgte am 16.4.1903 und geht auf die alte Gewannbezeichnung „auf der Horst“ in der Gemeinde Holsterhausen, Flur II, genannt Eszmann, zurück. Mit „Horst“ bezeichnete man Gebüsch oder Gestrüpp, das nach der Holzung eines Waldes übrigblieb oder aus den Wurzelstöcken ausschlug. Demnach lag hier ein abgeholztes Waldgebiet. (Quelle: Protokollbuch der Gemeindevertretung Holsterhausen 1902-1910, Blatt 4, TOP 5k).

Nutzung in den Anfangsjahren

In den Anfangsjahren fanden in dem Stadion sogar Radrennen statt. Dann war es viele Jahre die Heimstätte für die Feldhandballer des TuS Holsterhausen, die sich mit so bekannten Feldhandballvereinen wie TSV  Grün-Weiß Dankersen, TuS Spenge oder TV Eintracht Hagen gemessen haben. Der damalige Rasen musste dann, der heute ungeliebten roten Asche, weichen.

Namenspatenschaft durch "Hotte Schröder"

Im Jubiläumsjahr hat sich der Vorstand der Spvg. Arminia Holsterhausen entschlossen, den Namen Horststadion im Rahmen einer Patenschaft
neu zu beleben. Der „Namenspate“ Horst Schröder, auch bekannt als „Graf Hotte“, Sänger der Kultband Good Vibrations und Wanne-Eickeler Mondritter, konnte als Kooperationspartner gewonnen werden. Am 29. Mai  2011 beim Heimspiel gegen die SG Herne 70 erfolgt die vereinsinterne Erweiterung des Stadionnamens in "Graf Hotte Horststadion".