halloherne.de: "Das 'neue' Horststadion nimmt Form an

Als Mitte Mai 2019 die SPD-Mannen Udo Sobieski, Kai Gera, Heinz Schmidt und Michael Hasler die frohe Kunde ins Horststadion brachten, fielen so manch einem Anwesenden gleich mehrere Steine vom Herzen. Lange Zeit war es ungewiss, ob das Stadion erhalten bleiben würde. Zwischenzeitlich wurde eine Bürgerinitiative ins Leben gerufen, da so manch ein Holsterhauser - ob Sportler oder nicht - schon die Bagger anrollen sah, die den Anfang vom Ende bedeutet hätten: Neubauten sollten auf dem Traditionsplatz entstehen. Die Vereinssportler, die Freizeitsportler und auch Schulsport hätten das Nachsehen gehabt.

Die Bürgerinitiative-Horststadion, vorneweg mit Rolf Bremer und Horst Schröder, hatte sich zum Ziel gesetzt, sich in einer sachlichen Auseinandersetzung mit der Stadtverwaltung und der Politik für 'ihr' Stadion einzusetzen. Über 240 Menschen hatten sich der BI angeschlossen um für 'ihr' Stadion einzustehen. Dazu informierten sie die Öffentlichkeit in zahlreichen Bürgerversammlungen, sammelten jede Menge Unterschriften und schrieben Petitionen. Das alles war von Erfolg gekrönt und Anfang Februar 2021 fanden erste Vermessungs-Arbeiten statt. Die BI-Mitglieder und alle Holsterhauser freuen sich natürlich über den vorgezogenen Baubeginn und dass die Arbeiten so zügig voran gehen.

Nachdem danach kurzzeitig alles unter einer weißen Schneedecke versank, rollten am Dienstag (23.2.2021) endlich die schweren Baumaschinen durch das Tor und begannen mit den Drainage-Arbeiten. BI-Mitglied Rolf Bremer: „Die Arbeiten sind nun, nach zwei Monaten, so gut wie abgeschlossen und man kann schon viel von der zukünftigen Form der Anlage erkennen."

Deutlich sichtbar zeichnet sich schon jetzt das neue Kleinspielfeld ab. Die Anlage zum Kugelstoßen bekommt im oberen Bereich ein neues Zuhause. "Es bleibt nur zu hoffen, dass die beiden Vereine, die Schulen und die Freizeitsportler nach der Fertigstellung das tolle neue Stadion auch nutzen können und eine zünftige Einweihungsveranstaltung möglich wird", sagt Rolf Bremer mit sorgevollem Blick auf die Pandemie.

Neben der Spielvereinigung Arminia Holsterhausen wird das runderneuerte Horststadion in Zukunft auch Heimat für die American Footballer, die schwarzen Barone, sein, die hier erstmalig in ihrer fünfjährigen Vereinsgeschichte eine eigene Spielstätte haben werden.

___

Der vollständige Artikel inklusive Bildmaterial ist unter halloherne.de abrufbar.

Zurück