Erfolge der Bürgerinitiative

Der bisher größte Erfolg der Bürgerinitiative ist, dass das Horststadion und sein Grüngürtel noch heute für Mensch, Natur und Umwelt da ist. Niemand kann sagen, was ohne das Engagement der zahlreichen Bürgerinnen und Bürger geschehen wäre. Aber es gibt gute Gründe anzunehmen, dass es zu einer Vermarktung des großen Freizeit- und Grünareals gekommen wäre oder diese nun zumindest kurz bevor stünde.

Darauf aufbauend ist nun im ausklingenden Sommer 2020 festzuhalten, dass das Horststadion kurz vor der Rettung und lange herbeigesehnten Sanierung steht. Entsprechende Beschlüsse der Politik sind einstimmig gefasst. Es fehlen lediglich noch die Baugenehmigung und die finale Bereitstellung der Haushaltsmittel.

Als Erfolg ist auch festzuhalten, dass die Bürgerinitiative Horststadion über Jahre gezeigt hat, dass sich das Engagement des Bürgers nicht auf das Kreuzchen bei Wahlen beschränken muss. Und dieses zusätzliche Engagement ist bis heute geprägt durch Argumentation, Dialog und Verständnis für die Denkweisen aller Beteiligten. Gerade in Zeiten so schwerwiegender Veränderungen im gesamtgesellschaftlichen und umweltbezogenen Kontext hat die Bürgerinitiative nicht zuletzt auch der jüngeren Generation vorgelebt, dass Engagement nicht zu Extremen führen darf, immer sachlich und verhältnismäßig bleiben sowie – vor allem – konstruktiv sein sollte.

Und schließlich ist als Erfolg der Bürgerinitiative festzuhalten, dass sie trotz eines sich über Jahre hinziehenden, teils mühsamen bis zermürbenden Prozesses auch dreieinhalb Jahre nach ihrer Gründung unverändert motiviert an den selbst gesetzten Zielen arbeitet. Die Ziellinie ist nun in Sichtweit. Aber die Bürgerinitiative wird dabei bleiben bis die Ziellinie überquert ist – und wäre auch für eine Verlängerung gerüstet.

Anfängliche Erfolge der Bürgerinitiative (Stand Sommer 2019)

  • Der erste große Erfolg auf dem Weg zu Erhalt und Modernisierung des Horststadions ist im großen Zuspruch der ortsansässigen Bürgerinnen und Bürger zu sehen. Dies zeigt sich unter anderem in der wachsenden Mitgliederzahl und im Bekanntheitsgrad der Bürgerinitiative.
  • Im Jahre 2017 hat die Online-Petition mit insgesamt 2.599 Unterstützern gezeigt, wie vielen Menschen dieses Thema wichtig ist.
  • Für 2020 wurden im Haushaltsplan der Stadt Herne 327.000 Euro für das Horststadion eingeplant. Bisher wurde in den Haushaltsplanerläuterungen der Begriff "Renovierung Horststadion" verwandt. Im Haushaltsplan 2018 wurde dies in den Erläuterungen konkretisiert. Hier steht nun: "Umbau von Tennen- auf Kunstrasenplatz. Modernisierung der Leichtathletikanlage."
    Dies ist nicht zuletzt auf Intervention und Öffentlichkeitsarbeit der Bürgerinitiative zurückzuführen.
  • Die SPD-Bundestagsfraktion hat im März 2018 der Bürgerinitiative Horststadion Holsterhausen anlässlich der Bewerbung zum "Otto-Wels-Preis für Demokratie" Dank und Anerkennung ausgesprochen.
    Die Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Andrea Nahles, schreibt dazu: "Mit Bewunderung und großem Respekt vor ihren Leistungen haben wir Ihre Bewerbung für den Otto-Wels-Preis 2018 angesehen. Mit ihrem sozialen Engagement setzen sie wichtige Zeichen und kämpfen mit Leidenschaft für die gute Sache. Mit ihrem Projekt setzen sie sich ein und übernehmen Verantwortung. Etwas, was wir dringend brauchen - für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in unserem Land. [...] Unser Land braucht Initiativen und Projekte wie ihres - und es braucht Menschen wie sie und ihre Mitstreiterinnen und Mitstreiter. Menschen, die sich mit Engagement und Leidenschaft und dazu ehrenamtlich und in ihrer Freizeit für unsere Demokratie einsetzen."
  • Im Frühjahr 2019 mehren sich direkte und indirekte positive Aussagen zum Horststadion.
  • Am 17. Mai 2019 wurden die positiven Aussagen seitens der Politik bestätigt und konkretisiert: Die Bestandserhaltung des Stadions, der Wechsel von Asche auf Kunstrasen und die Modernisierung der Leichtathletikanlagen sollen 2020/21 erfolgen.